Die Turmwächter

WIR STELLEN
UNS VOR

Wir, die Turmwächter, sind eine ehrenamtliche und überparteiische Gruppe aus engagierten Esslinger Bürgern, die alle eines gemeinsam haben:

Wir wollen, dass das Wahrzeichen der Stadt Esslingen wieder eröffnet wird und der Dicke Turm der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Jeder ist herzlich Willkommen, um uns bei dieser Herzensangelegenheit zu unterstützen und mitzumachen.

Facebook
Google+
http://dickerturm.com/turmwaechter-dicker-turm/
Twitter
DIcker Turm Ausgang Burgtreppe

Svenja Fleckenstein


Als gebürtige Esslingerin und freie Architektin sehe ich Esslingen mit dem "Architektenblick". Diese Fähigkeit bringe ich auch seit 1998 im Bürgerausschuss Innenstadt ein. Außerdem wirke ich im Planungsbeirat der Stadt mit, der die Fraktionen im Rathaus bei baulichen Fragen berät und unterstützt. Durch das Projekt "Baukultur an Schulen" habe ich schon Führungen auf der Burg durchgeführt. Seit seiner Schließung taucht dabei immer wieder der Wunsch auf, den Dicken Turm wieder zu öffnen. Dafür werde ich mich gerne mit all meinen Möglichkeiten einsetzen.

Petra Helmcke


Warum machst du das überhaupt mit dem Dicken Turm, werde ich oft gefragt – und warum gerade so ein riesen Projekt? Weil ich über die Größe des Projekts nicht nachdenke, nur über meine Leidenschaft zu etwas, antworte ich dann immer. Und die Leidenschaft entsteht aus meiner Liebe zu Esslingen heraus und zu ihrem größten Schatz, den Denkmälern. Die Denkmäler sind das Abbild unserer Vorfahren, sie erzählen unsere Geschichte. Sie stehen für unsere Werte und unsere Traditionen. Für deren Erhalt werde ich mich immer einsetzen. Ganz abgesehen davon habe ich mit meinen knapp 50 Jahren mit meiner Familie selbst oft Feste im Dicken Turm gefeiert. Und immer war das Schönste der grandiose Ausblick auf unsere Stadt inmitten des Wahrzeichens. Dieses einmalige Erlebnis möchte ich so vielen Mitbürgern wie möglich zugänglich machen. Bedingt durch meine jahrelange Arbeit im politischen und vorpolitischen Raum in Esslingen bringe ich ein gutes Netzwerk und viel Erfahrung mit.

Holger Haug


Gebürtiger Esslinger, verheiratet, eine kleine Tochter. Nach einem (vergeblichen) Besuch des Dicken Turms und der Beobachtung, wie viele einheimische und auswärtige Besucher kopfschüttelnd vor verschlossenen Türen stehen, dachte ich mir: hier muss doch etwas passieren... Als gelernter Informatiker und Team-, sowie Projektleiter bei einem großen regionalen Versicherer befasse ich mich viel mit Planung und neuen Ideen. Diese Erfahrung möchte ich gerne auch dem Projekt "Dicker Turm" zur Verfügung stellen und hoffe, dass wir breite Kreise der Esslinger Bürgerschaft dafür gewinnen können.

Christine Keinath


Aufgewachsen in Esslingen in der Nähe der Burg. Leider wohne ich nicht mehr hier, ich bleibe aber meiner Stadt eng verbunden. Ich arbeite als Architektin, Stadtplanerin und im Denkmalschutz, unter anderem war unser Büro jahrzehntelang in der Esslinger Stadtsanierung tätig. Ich organisiere seit über 10 Jahren den Tag des offenen Denkmals für Esslingen. Dieses Wissen möchte ich bei den Turmwächtern einbringen. Denkmale brauchen eine Nutzung, damit sie dauerhaft erhalten bleiben können.

Claudia Ramming


2 erwachsene Kinder, Rechtsanwältin Geboren und aufgewachsen in München lebe ich seit 1980 in Esslingen. Ich bin Esslingerin aus Überzeugung und zeige gerne die Sehenswürdigkeiten der Stadt meinen Besuchern. Von meinem Schreibtisch in der Altstadt habe ich den Blick auf "die Burg", ein wunderschönes Ensemble und Wahrzeichen der Stadt. Ich möchte gerne dazu beitragen, den Dicken Turm ins Gespräch zu bringen und wieder zu beleben und bringe dazu mein Rechtswissen bei Schaffung der erforderlichen Strukturen ein.

Carmen Schönthaler


2 Kinder, leidenschaftliche Esslingerin seit über 2 Jahrzehnten. Als freie Architektin, Projektmanagerin und Coach kann ich unseren "Dicken" nicht verwaist stehen sehen. Und ich glaube nicht daran, dass sich kein bezahlbares Nutzungsangebot für uns alle entwickeln lässt! Geht nicht, gibts nicht!"

Thorsten Helmcke


Verheiratet, 2 erwachsene Kinder, aufgewachsen zunächst in Zell, dann in der Beutau nahe der Burg und zuständig für die Finanzen der Initiative Turmwächter. Seit vielen Jahren nutze ich die Gelegenheit „Geschäftsbesuch aus aller Welt“ durch unsere Stadt zu führen, angefangen auf der Burg mit dem fantastischen Blick vom Seilergang, weiter zu unserem Rathaus, den Kirchen, den Brücken und der Altstadt mit Ihren Fachwerkhäusern und den alten Weinkellern. Bei so vielen alten Bauwerke aus einer Zeit, als noch kein Amerika entdeckt war, und so gut wie keine Bauwerke in Asien aus dieser Zeit mehr existieren, ist die Begeisterung und Faszination der Gäste für unsere Stadt mehr als verständlich. Esslingen hat viel für den Erhalt in den vergangenen Jahrzehnten geleistet. Damit dies auch in Zukunft so bleibt und unser Dicker Turm sowohl für uns Esslinger als auch für Gäste wieder erlebbar wird, engagiere ich mich bei der Initiative Turmwächter.

Heidi Reitenbach


Heidi Reitenbach, verheiratet, 3 erwachsene Söhne. Ich bin in Esslingen aufgewachsen. Schon immer ist in Esslingen die Burg, ganz besonders der dicke Turm, ein Anziehungspunkt gewesen. Seit der Kindheit ist Esslingen für mich Heimat. Und denke ich an Heimat, so ist der Dicke Turm als Bild vor meinem geistigen Auge. Aus diesem Grund ist es mir sehr wichtig, von Anfang an bei den Turmwächtern mit zu arbeiten und aktiv etwas dazu beizutragen. Bei den Turmwächtern betreibe ich Hintergrund-Recherche, bin bei allen Veranstaltungen aktiv dabei und kümmere mich mit um das Merchandising.

Renato Accinelli


Verheiratet, 3 erwachsene Söhne, ich bin seit 30 Jahren Bürger der Stadt Esslingen. Von Anfang an unterstütze ich die Turmwächter bei öffentlichen Aktionen sowie mit kreativen Ideen für unsere Initiative. Mit meiner Familie, meinen Freunden und Gästen bin ich immer wieder in der Altstadt unterwegs und zeige sehr gerne in welch schöner Stadt ich lebe. Dazu gehört natürlich auch und besonders der Dicke Turm in der Burganlage. Schon oft wurde ich in den letzten Jahren von meinen Gästen gefragt warum er zu ist, damit sich das ändert, wirke ich aktiv mit.